Connect@ADP

Partnering with a more human resource

Datenschutz ist die Grundlage für den erfolgreichen digitalen Wandel in KMU

Veröffentlicht von: pbegala on 02/02/2018 in Compliance, Human Capital Management, Non classé

In einer zunehmend digitalen und vernetzten Welt steigen nicht nur Innovationskraft und Produktivität, sondern auch Austausch und Verarbeitung von sensiblen Daten. Somit steigt auch der Bedarf zum Schutz dieser Daten. Die Digitalisierung stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Denn die Chancen der Digitalisierung, wie Prozessoptimierungen oder die Erschließung neuer Märkte, stehen nun den Schattenseiten, wie Datenlecks oder Cyberangriffen, gegenüber. Eine entscheidende Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Nutzung von Cloud-basierten Lösungen.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt:

Ist Ihr Unternehmen für die Digitalisierung und dem daraus resultierenden Bedarf für Datenschutz vorbereitet?

Der unbedarfte Umgang mit sensiblen Daten ist auch in Zeiten des digitalen Wandels noch allgegenwärtig. Die Digitalisierung kann jedoch nur erfolgreich im Unternehmen umgesetzt werden, wenn auch die entsprechende Datensicherheit gegeben ist. Doch der notwendige Datenschutz wird als eine der größten Hemmnisse für den digitalen Wandel innerhalb des eigenen Unternehmens genannt. Das fehlende Wissen, um den Ursprung möglicher Sicherheitsprobleme zu identifizieren und zu beheben, rechtliche Unsicherheiten und der schwer einzuschätzende Aufwand lassen Unternehmen zögern, die entsprechenden Datenschutzmaßnahmen im Unternehmen einzuleiten und dadurch die Digitalisierung voranzutreiben.

Digitale Technologien ermöglichen die Vernetzung verschiedener Unternehmensbereiche untereinander, als auch über deren Grenzen hinaus. Dabei werden immer mehr Daten gesammelt und verarbeitet, die ein immenses Potenzial für den Geschäftserfolg von Unternehmen darstellen. Doch nur wer auch gleichzeitig den Datenschutz im Unternehmen sicherstellen kann, schafft es wirklich wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben. Denn die Gefahren, die mit der Digitalisierung einhergehen – darunter Datenlecks oder -diebstahl – können einen erheblichen und unwiderruflichen Schaden verursachen.

Eine aktuelle Studie des Digitalverbands Bitkom verdeutlicht das Ausmaß: über die Hälfte der Unternehmen in Deutschland (53%) wurde in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Datendiebstahl, Sabotage oder Wirtschaftsspionage. Dramatisch: in jedem sechsten der befragten Unternehmen (17%) wurden sensible digital Daten gestohlen. Davon handelte es sich bei 10% der Fälle um Mitarbeiterdaten.

 

In den eigenen Reihen:

Was bedeutet Social Engineering für ein Unternehmen?

Datenschutzgesetze und ausgeklügelte IT-Infrastrukturen sind nutzlos, wenn Mitarbeiter leichtfertig mit sensiblen Informationen und personenbezogenen Daten umgehen. Somit stellt der “Mensch” selbst für viele Unternehmen eine Schwachstelle im Bezug auf Datenschutz dar. Und es ist erschreckend: Die Mehrheit der geschädigten Unternehmen konnten die Täter als aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter identifizieren.

Laut der Bitkom Studie  klagt fast jedes fünfte Unternehmen in Deutschland auch über das  sogenannte Social Engineering. Dies bedeutet, dass Mitarbeiter manipuliert werden, um  Zugang zu sensiblen Informationen zu erhalten und Schadsoftware auf dem Firmenrechner einzuschleusen. Eine entsprechende Sensibilisierung sowie die regelmäßige Schulung der Mitarbeiter auf allen Ebenen ist daher essentiell.

 

Die Reise in die Cloud:

Warum kann die Nutzung einer Cloud-basierten Lösung entscheidend für den Unternehmenserfolg sein?

Um die Digitalisierung und den benötigten Datenschutz voranzutreiben, verfügen KMU oft über sehr begrenzte finanzielle und personelle Ressourcen. Der Wunsch nach einer einfachen Administration, Flexibilität, reduzierten Kosten und transparenten Prozessen machen Cloud-basierte Lösungen zu einer essentiellen Grundlage für den erfolgreichen digitalen Wandel.

Cloud-basierte Anwendungen bieten zahlreiche Vorteile. Kosten und Personal können für den Aufbau einer eigenen Software oder Infrastruktur eingespart werden. Gleichzeitig kann von der Flexibilität und der Expertise des Anbieters profitiert werden. Hinzukommt, dass Mitarbeiter von allen Unternehmensstandorten sowie von unterwegs darauf zugreifen können. Zuverlässige Anbieter stellen nicht nur die passende, maßgeschneiderte Cloud-basierte Lösung zur Verfügung, sondern ermöglichen auch einen reibungslosen und verlustlosen Umzug aller Daten. Eines der wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Auswahl des Anbieters sollte dabei der Datenschutz sein. Diesbezüglich gehört ADP zu den führenden Anbietern von Cloud-basierten HR-Lösungen, der stets über die neuesten Entwicklungen in diesem Bereich informiert ist und seine Mitarbeiter regelmäßig schult.

 

Datenschutz gehört an die Tagesordnung

  • Sicherheit zur Chefsache machen und die Geschäftsführung sensibilisieren
  • (Präventives) Risikomanagement: Gefahren identifizieren, interne Schwachstellen aufdecken und beheben
  • IT-Sicherheit und -Infrastruktur: Datenverschlüsselung, Virenscanner, Firewalls und regelmäßige Updates und Back-ups
  • Notfallmanagement: Schnelle Reaktion im Krisenfall (Notfallplan, Zuständigkeitsregelungen)
  • Berufung eines Datenschutz- oder Informations-Sicherheitsbeauftragten
  • Zugriffsregelungen für sensible Daten festlegen
  • Schulungen/Sensibilisierung der Mitarbeiter
  • „clean-desk-policy“: Welche Daten sind am Arbeitsplatz wirklich notwendig?
  • Evaluierung einer maßgeschneiderten Cloud-basierten Lösung

 

Setzen Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen auf die Tagesordnung. Vor allem mit Blick auf die ab Mai 2018 anwendbare EU-Datenschutz-Grundverordnung ist der sensible Umgang mit Daten essentiell, um enorme Strafzahlungen und einen unwiderruflichen Imageschaden zu vermeiden. ADP steht Ihnen hier als professioneller Dienstleister zur Seite, der nicht nur mit Blick auf Datenschutz führend ist, sondern über umfangreiche Expertise in einem höchst komplexen Markt verfügt. Profitieren Sie von maßgeschneiderten Cloud-basierten HR-Lösungen, um sämtliche Compliance-Auflagen zu erfüllen.

Sie möchten mehr erfahren? Unsere Experten stehen Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung!

 

Quelle: Bitkom (2017): Spionage, Sabotage, Datendiebstahl: Deutscher Wirtschaft entsteht jährlich ein Schaden von 55 Milliarden Euro. Abrufbar hier

(Visited 217 times, 1 visits today)

TAGS: Datenschutz Digitalisierung Privacy

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.