Connect@ADP

Partnering with a more human resource

Warum man aufhören sollte, ADP einen Payroll-Dienstleister zu nennen

Veröffentlicht von: on 18/05/2016 in Human Capital Management

Share thisShare on LinkedInTweet about this on TwitterShare on Facebook

Das seit 60 Jahren bestehende Unternehmen ADP baut einen Markt für HR-Software auf, die dem Salesforce-AppExchange ähnlich ist.

Wenn Sie mit dem Namen ADP automatisch Personaldienstleistungen verbinden, sind Sie entschuldigt. Denn es ist schlussendlich ja so, dass mehr als 610.000 Unternehmen auf das seit 60 Jahren bestehende Unternehmen dahin gehend vertrauen, 24 Millionen Arbeitnehmer in den USA zu bezahlen. ADP nimmt mit anderen Worten den Gehaltsscheck von einem von sechs amerikanischen Arbeitnehmern in die Hand.

Stuart Sackman hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Wahrnehmung zu verändern. Sackmann führt als federführender Vize-Geschäftsführer im Bereich Produkt und Technologie gerade eine neue Strategie der ADP ein. Hierbei geht es darum, die Personalabteilungen der Unternehmen mit Verwaltungsprogrammen für Mitarbeitereinstellungen- und Leistungen sowie zur Zeiterfassung tiefer gehend anzusteuern.

Es verhält sich in der Tat so, dass über die Hälfte der landesweiten Kunden der ADP sowohl die Personaldienstleistungen als auch sonstige HR-Apps des Unternehmens nutzen. Etwas, dass viele Leute gar nicht realisieren. „Wir stehen im Bereich Human Capital Management bereits in einem breit gefächerten Wettbewerb,“ sagt Sackmann. Das ist der Jargon, den die Technik-Welt verwendet, um die unzähligen Apps und Dienstleistungen zu beschreiben, die auf den Markt kommen, damit die Unternehmen Hilfe bei der Verwaltung ihrer Angestellten bekommen.

Das, was darüber bekannt ist, ist ungemein spannend. Das Unternehmen rangiert laut der researcher Apps Run the World (1) mit einem Marktanteil von 4,8 % unter den Top-10 der Anbieter für HR-Software bereits auf Rang 7. Das erscheint wenig. Aber SAP und Workday befinden sich perspektivisch mit einem Anteil von 11 % bzw. 9 % auf Rang 1 und 2 auf dieser Liste.

Die Strategie der ADP, mittels einer ein Jahr alten Maßnahme, sich mit anderen Softwarefirmen zusammenzutun, mehr dieser Anteilszentren zu beanspruchen, ist es, die für mehr Umsatz in ihrem Kerngeschäft mit der HR-Software sorgt. Ihre erneut vertiefte Beziehung zum ehemaligen Mitbewerber Workday (2) ist nur ein Beispiel. „Sie versuchen, eine Plattform, ein Ökosystem zu werden. Sie sind sogar bereit, Mitbewerber in Betracht zu ziehen, “ sagt Holger Mueller, Chefanalyst bei Constellation Research. ADP stellt nach einer Prüfung auf Sicherheit und „Relevanz“ eine ergänzende Software im ADP-Markt (3) in den Vordergrund und erhält eine Transaktionsgebühr auf jegliche Umsätze, die sich aus einer Empfehlung über eine Börsenzulassung im Markt ergeben. Diese Strategie ist den Verzeichnissen ähnlich, die Salesforce CRM (4) (mit AppExchange) und Atlassian erstellt haben, um auf die Software in Bezug auf ihre Hauptprodukte aufmerksam zu machen. Es gibt einige ziemlich bekannte Apps in dem Verzeichnis von ADP. Hierzu zählt das Verwaltungstool Concur expense von SAP [fortune stock symbol (in etwa: Börsenglückssymbol) = „SAP”]. Aber viele der Unternehmen wie beispielsweise Flock, eines der vielen Unternehmen, das zusammen mit dem Liebling des Wagniskapitals, Zenefits, durcheinanderbringt, wie kleine Firmen die Arbeitnehmerleistungen verwalten, sind relativ unbekannt.

  ADP (5) hat bislang über 100 Softwareentwickler gezeichnet. Hierbei handelt es sich um Entwickler, die alles angefangen von Einstellungstools über Zeiterfassungsapps bis hin zu Talentmanagementprogrammen entwickeln. Und es hat weitere 300 bis 400 potenzielle Partner in der Pipeline. Sackman sagt dazu: „Wir können all diese Dinge einfach nicht alleine entwickeln.“

Sackman nennt bei der Frage nach der Art an Apps, die ADP bevorzugt, einen der schnell wachsenden Bereiche in Bezug auf Arbeitnehmerwohlbefinden. Darüber hinaus investiert die ADP schwer in Analysetechnologien, die die Unternehmen dabei unterstützen, ihren Einstellungsbedarf vorauszuberechnen oder Mitarbeiter zu ermitteln, bei denen es sich um Bewerber für das Management handeln könnte. „Wir haben aktuell kein Regelwerk dahin gehend, die Bewerberzahl in bestimmten Kategorien einzuschränken,“ sagt er.
 

 

(Visited 303 times, 1 visits today)
Share thisShare on LinkedInTweet about this on TwitterShare on Facebook

TAGS: ADP HCM

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Fill in your details below or click an icon to log in:

Zustimmung zu Cookies