Connect@ADP

Partnering with a more human resource

Arbeitsformen für Führungskräfte flexibel: Oft gelobt, selten genutzt

Veröffentlicht von: on 31/03/2016 in Human Capital Management

Share thisShare on LinkedInTweet about this on TwitterShare on Facebook

Die Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin legte den Fokus ihrer Studie zum Arbeiten 4.0 auf die Führungskräfte. Diese sehen vor allem viel ungenutztes Potenzial bei flexiblen Arbeitsformen, erkennen jedoch im Arbeits- und Sozialrecht keinen „echten Reformbedarf“.

Für die Studie wurden in Kooperation mit der Führungskräftevereinigung ULA knapp 800 Entscheider befragt. Sie zeigt, dass flexible Arbeitsformen von vielen Mitarbeitern bereits heute intensiv genutzt werden. 82 Prozent der befragten Unternehmen bieten Teilzeit an, 81 Prozent Elternzeit. Auch die Vertrauensarbeitszeit (79 Prozent) und Telearbeit (69 Prozent) stehen hoch im Kurs, während Jobsharing (27 Prozent) und das Arbeiten über die Regelaltersgrenze hinaus (17 Prozent) wenig verbreitet sind.

Die Führungskräfte selbst halten sich jedoch bei der Inanspruchnahme dieser Arbeitsformen zurück, nahezu alle Kategorien wiesen bei ihnen eine Nutzungsquote von unter 50 Prozent auf. Frauen und Arbeitnehmer unter 40 Jahren nehmen entsprechende Angebote eher an als Männer und Beschäftigte über 60.

Teilzeitarbeit ist für Führungskräfte eher keine Option

„In einem auffälligen Missverhältnis zur der sehr zurückhaltenden Nutzung flexibler Arbeitsformen steht die Bewertung ihrer grundsätzlichen Eignung für Führungskräfte“, heißt es in der Studie. Die Urteile über die praktischen Wirkungen flexibler Arbeitsformen fielen überwiegend positiv aus. Allerdings wird die Option Teilzeit als „tendenziell stresserhöhend“ eingeschätzt.

Rechtlich sehen die Führungskräfte wenig Handlungsbedarf, so ein weiteres Ergebnis der Befragung. Lediglich in Fragen des Arbeitnehmerdatenschutzes wurde etwas mehr Regulierung gewünscht. Im Arbeitszeitrecht dagegen können sich 40 Prozent eine Lockerung der bestehenden Regeln vorstellen. Ein Drittel votierte zudem für mehr Spielräume bei der Tele- und Heimarbeit.

Die Ergebnisse der Befragung können hier kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden (externer Link).

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.

(Visited 103 times, 2 visits today)
Share thisShare on LinkedInTweet about this on TwitterShare on Facebook

TAGS: Entwicklung der Arbeitswelt Industrie 4.0

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Fill in your details below or click an icon to log in:

Zustimmung zu Cookies