Connect@ADP

Partnering with a more human resource

Beeinträchtigt die Gefahr einer Jobautomatisierung Ihre Einstellungsstrategie?

Veröffentlicht von: on 18/05/2016 in Human Capital Management, Innovation & Technologie

Share thisShare on LinkedInTweet about this on TwitterShare on Facebook

Es ist, wenn die Gefahr einer Jobautomatisierung die Möglichkeit Ihres Unternehmens, Toptalente zu gewinnen, beeinträchtigt, an der Zeit, Ihre Einstellungsstrategie zu überdenken. Dies kann, da Technologie dahin gehend, wie verschiedene Branchen ihre Aufgaben leisten, ein großes Thema geworden ist, für viele Arbeitnehmer, die nach neuen Positionen in diesen Branchen suchen, zu einer Angst bezüglich der Jobstabilität führen. Es ist möglich, dass die Angst davor, von einer Software oder einem Algorithmus ersetzt zu werden, die Jobsuchenden dazu veranlasst, innerhalb der Branchen zu wechseln oder sich selbst fortzubilden.

Laut der Studie der ADP Die Entwicklung der Arbeitswelt: Die Zukunft unserer Arbeit (1) denken 43 Prozent der Arbeitnehmer, dass „Arbeitnehmer mit einer monotonen Arbeit“ unverzüglich „durch eine Automatisierung ersetzt werden“. 51 Prozent der Arbeitnehmer denken hingegen, dass dieser Trend eher in der Zukunft greift. Um die 37 Prozent der Arbeitnehmer geht von einer hohen persönlichen Beeinträchtigung aufgrund einer smarten Automatisierung und künstlicher Intelligenz aus. 45 Prozent fühlen sich bezüglich dieses Trends sehr unwohl.

Für Personalleiter in sehr automatisierten Branchen kann auf Grundlage dieser Sichtweise der Arbeitnehmer dieser Kampf um Talente zu einer besonderen Herausforderung werden.

Wenn Ihre Branche auf Automatisierung vertraut

Die Society for Human Resources Management (SHRM) (2) meldet, dass die „Schwierigkeiten“ bezüglich der „Besetzung“ von Schlüsselpositionen über die Bereiche hinweg in den letzten Monaten signifikant angestiegen sind. Es ist, wenn man die Gehaltserhöhungen bei Neueinstellungen mit dem Anstieg bei den gemeldeten offenen Stellen koppelt, klar, dass viele Personalleiter hart darum kämpfen müssen, die besten Bewerber einzustellen. Die Gefahr einer Jobautomatisierung ist, obwohl die Jobsuchenden den Personalabteilungen in den meisten automatisierten Branchen dahin gehend, dass ihre Position schon bald redundant werden könnte, skeptisch gegenüberstehen, kaum auf bestimmte Branchen oder Funktionen beschränkt.

Automatisierung ist nicht nur für ein komplexes Produktionsequipment oder Roboter in den industriellen Bereichen. Denn es werden selbst Marketing-, Vertriebs-, Einstellungs- und sogar Managementaufgaben durch komplexe Technologien, mittels derer alltägliche Aufgaben eines Jobs repliziert werden, ersetzt. Ein kürzliches Gremium von McKinsey (3) über die Zukunft von Automatisierung und Jobs hat aufgezeigt, dass die Fachleute dahin gehend aufgeteilt werden können, inwieweit die Fortschritte bezüglich einer zukünftigen Automatisierung die Belegschaft betreffen und wie ein natürlicher Jobaustausch aussieht.

Die HR-Leiter sollten die Anwerbungsstrategie ihrer Unternehmen in Bezug auf Talente kultivieren, um diese Angst vor einer Automatisierung anzusprechen und die Skepsis der Jobsuchenden in Bezug auf eine zukünftige Instabilität abzumildern.

Die Zukunft vorausberechnen — und dies kommunizieren

Die Aufgabe einer leitenden Funktion ist die, kontinuierlich nach vorne zu schauen. Es ist wichtig, die Zukunft der Automatisierung und ihres Potenzials an Einfluss auf sowohl Ihre Branche und Ihr Unternehmen zu berücksichtigen. Automatisierungstechnologien verhalten sich in vielen Fällen störend. Und sie können von Haus aus nur schwierig vorausberechnet werden. Die Personalleiter können jedoch mittels eines Blicks darauf, wie Ihre Branche auf Grundlage wahrscheinlicher Technologien und Player in zehn Jahren aussehen wird, eine Einstellungsstrategie aufbauen, die auf die Zukunft aufgebaut ist.

Fragen der Jobsuchenden bezüglich der Dauerhaftigkeit ihrer Funktionen sind unvermeidlich. Wovor die Personalleiter aber tatsächlich Angst haben sollten, sind die Fragen, die nicht gestellt werden. Haben Sie in Ihrer externen Einstellungskommunikation keine Angst davor, zum Ausdruck zu bringen, dass Ihre Branche den Innovationen in der Automatisierung verpflichtet ist und, wenn sich neue Möglichkeiten ergeben, neue Werteketten adaptiert. Am wichtigsten ist es, dass Sie ansprechen, dass Sie verpflichtet sind, zusammen mit Ihrem Team zukünftige Veränderungen zu meistern, indem Sie den Mitarbeitern beibringen, wie neue Technologien eingesetzt werden, damit sie ihre Möglichkeiten in Bezug auf Innovationen verbessern können.

Gute Mitarbeiterausbildungsprogramme einrichten

Die modernen Arbeitnehmer schätzen Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Eine Studie der Deloitte University Press (4) zeigt auf, dass eine Weiterbildung der Mitarbeiter bei den Talenten genauso hoch im Kurs steht wie das Gehalt. Eine stabile Strategie bezüglich der Mitarbeiterweiterbildung ist ein starkes Tool bezüglich der Beibehaltungs- und Einstellungsbemühungen. Sie können, indem Sie zeigen, dass Sie sich verpflichtet fühlen, Ihr vorhandenes Team für die Zukunft stark zu machen, dazu beitragen, die Ängste der Mitarbeiter, die bezüglich der Gefahr, die eine Automatisierung bezüglich ihres Beschäftigungsverhältnisses aufwirft, skeptisch sind, abzubauen.

Wenn Sie interne Fallstudien verwenden, um aufzuzeigen, wie sich Ihre Mitarbeiter dadurch, dass Ihr Unternehmen eine Automatisierung adaptiert hat, weiterentwickelt und verändert haben, kann dies die Geschichte in einer Art und Weise erzählen, die mit den Jobsuchenden harmonisiert. Sie können, indem Sie kommunizieren, wie Schulungen während der Arbeit sowie Mentoren- und Unterrichtsrückerstattungsprogramme Ihr vorhandenes Personal dabei unterstützt haben, seinen beruflichen Werdegang innerhalb eines veränderten Unternehmens zu adaptieren, aufzeigen, dass Sie langfristig in Ihre Talente investiert haben.

Es erfordert, will man Toptalente für sich gewinnen, eine solide Einstellungsstrategie, die aufzeigt, dass Sie sich Änderungen gegenüber verpflichtet fühlen, dies aber nur mit Ihren Leuten im Gepäck tun. Mit einer Ehrlichkeit in Bezug auf die Adaptierung einer Automatisierung und mit stabilen Mitarbeiterweiterbildungsprogrammen können Sie mit Sicherheit Jobsuchende, die sich Sorgen um die Stabilität ihrer Karriere machen, für sich gewinnen.

Für weitere Informationen bezüglich Einstellungen im Zeitalter der Automatisierung steht Ihnen der Bericht: Die Entwicklung der Arbeitswelt: Die Zukunft unserer Arbeit (5) als Download zur Verfügung.

(Visited 44 times, 1 visits today)
Share thisShare on LinkedInTweet about this on TwitterShare on Facebook

TAGS: Automatisierung Recruiting recruiting strategy

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Fill in your details below or click an icon to log in:

Zustimmung zu Cookies